Das Postkartenbuch superflú nimmt uns auf 29 kleine Begehungen mit.
Vreni Spieser hat es in Buenos Aires realisiert.

Eine Installation von Vreni Spieser zu betreten ist wie die Neuentdeckung der Dritten Dimension. Ihr poetischer, spielerischer und verführerischer Umgang mit Ornament und bildlicher Darstellung wirft uns in eine von Vergangenheit durchsetzte Gegenwart. Zeit ist allgegenwärtig, Ornament umfasst Geschichte und Aktualität, redet symbolisch von Schönheit, Farbe und Verführung, spielt an auf Geschlecht und Gesellschaft. Spiesers Arbeiten umkreisen die grundlegende Rolle von Wahrnehmung für unser Verständnis der Welt, und wie wir sie für uns einnehmen. Mit ihrer virtuosen Bildsprache bespielt sie Wände und Böden mit kraftvollen Mustern und redet mit ihrer Arbeit von Zeit, Wiederkehr, Form, Körper und Bewegung und berührt damit das Publikum auf sehr direkte Weise.

(übersetzt aus dem Begleittext von Marianna Garin)